You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Poncirus trifoliata (Citrus) - Dreiblättrige Orange | Bitterorange

24,00€ inkl. MwSt.

Im Winter kann es witterungbedingt zu längeren Lieferzeiten kommen!

Dreiblättrige Orangen (Poncirus trifoliata) stammen aus dem Himalaya (Zentral-China). Von dort haben sie ihre hohe Kältetoleranz mitgebracht (siehe unten), die sie zur bislang einzigen gartentauglichen Zitruspflanze in Nordeuropa macht. Junge Dreiblättrige Orangen wachsen zügig, später maßvoll heran. Die Verzweigung ist gut und kann durch regelmäßigen Rückschnitt langer, nach oben strebender Äste zusätzlich verbessert werden. Die Zweige sind mit kräftigen Dornen bewehrt, die sie wie im Zickzack wachsend wirken lassen. Die Blätter sind dreiteilig, wodurch sie sich deutlich von anderen Zitruspflanzen unterscheiden und die Grund für die Namensgebung sind. Da die Wurzeln robust und gut verzweigt sind (andere Zitruspflanzen bilden bevorzugt lange Pfahlwurzeln) eignen sich Dreiblättrige Orangen sehr gut für die Topfkultur und als - obendrein kältetolerante - Unterlage zur Veredelung anderer Zitrussorten. Die Blüten sind mit 4-5 cm Durchmesser sehr groß, ihre fünf Blütenblätter an der Basis deutlich getrennt. Charakteristisch für die jungen Früchte ist ihr pelziger Flaum. Die zunächst grünen Schalen färben sich zur Vollreife hell- bis dunkelgelb. Durch ihren geringen Fruchtfleischanteil und viele Kerne ist der Nutzwert gering, der Zierwert aber dafür sehr hoch. Ausgepflanzte Exemplare halten Frost bis etwa -20 °C stand, wobei die exakte Winterhärte vom Standort, der Konstitution und dem Alter der Pflanzen abhängt. Deswegen schwanken die Erfahrungswerte zwischen etwa -15 °C und -25 °C. Für Dreiblättrige Orangen in Töpfen gelten diese Werte nicht: sie brauchen ein Winterquartier mit Durchschnittswerten um den Gefrierpunkt. Empfehlenswert für ausgepflanzte Exemplare ist eine Schattierung der Zweige mit Fichtenzweigen, Jute oder Bastmatten. Diese Abdeckung dient nicht dazu, die Pflanzen zu wärmen, sondern sie vor starken Temperaturunterschieden durch die Wintersonne und dadurch möglichen Rindenrissen zu schützen.


Qualität: einzige als dauerhafte Gartenbepflanzung geeignete Zitrusart (inkl. ihrer Sorte 'Flying Dragon'); bizarrer Wuchs; große Blüten; pelzige & dekorative Früchte

Verwendung: in Töpfen ab April/Mai draußen auf Balkon & Terrasse & im Garten mit Überwinterung in ungeheizten Winterquartieren; ausgepflanzt im Garten

 


 

Profi-Pflegetipps für
Poncirus trifoliata  - Dreiblättrige Orange

+++ Hilfe bei der Pflege im Topf, als Kübelpflanze auf Balkon und Terrasse, im Wintergarten oder im Garten +++ Ausführliche Pflege-Beschreibung von FLORA TOSKANA +++ 


 Standort im Sommer: Sonnig bis halbschattig. Für ausgepflanzte Exemplare im Garten Plätze mit Sonne im Sommer und Schatten im Winter wählen. 

 Standort im Winter: Als Kübelpflanze hell bis halbdunkel bei 5 °C (+/- 5 °C) überwintern, da die Kronen ab Herbst laublos sind. Aufgrund der hohen Frosttoleranz ebenso möglich: dauerhafte Auspflanzung im Garten. In wintermilden Regionen wie dem Rheintal ist mit leichtem Schutz eine Überwinterung von Topfpflanzen im Freien möglich. Kurzzeitiges Temperaturminimum -15 °C.

 Pflege im Sommer: Im Sommer konstant leicht feucht halten. Der Bedarf ist je nach Belaubung gering bis mäßig, da die Blätter fest sind und einen guten Verdunstungsschutz haben. Mit eingerollten Blättern zeigen die Pflanzen Wassermangel an. Wer rechtzeitig gegensteuert, beugt Laubverlusten vor. Der Nährstoffbedarf ist mäßig und niedriger als bei den meisten anderen Zitruspflanzen. Düngen Sie Kübelpflanzen von März/April bis September alle 10-14 Tage mit Volldünger/hochwertigem Kübelpflanzendünger (flüssig, wasserlösliche Pulver, in Stäbchenform). Bei ausgepflanzten Exemplaren im Garten genügt eine Gabe Kompost im März/April.

 Pflege im Winter: Bei Kübelpflanzen gleichmäßige Bodenfeuchte auf niedrigem Niveau beibehalten. Da die Kronen laublos sind, sinkt der Bedarf gegenüber den Sommermonaten deutlich, die Erde sollte aber nicht austrocknen. Bei ausgepflanzten Exemplaren im Garten ist in der Regel kein winterliches Zugießen nötig. Von Vorteil ist eine Schattierung der Zweige, indem Sie z. B. Fichtenreisig hineinhängen (wie beim Schutz von Rosen). Diese Schattierung beugt Rindenrissen vor, die bei starken Temperaturschwankungen zwischen eisigen Nächten und sonnigen Vormittagen auftreten können. Statt Fichtenreisig ist auch eine Umhüllung mit einer Bastmatte, mit Schattiernetz oder Vlies möglichSchnitt: Der beste Zeitpunkt für den Schnitt ist gegen Ende des Winters, kurz bevor das neue Wachstum einsetzt.

 Umtopfen: Beim jährlichen Umpflanzen von Topf-Poncirus sollte hochwertige Kübelpflanzenerde zum Einsatz kommen, die sich durch grobkörnige Anteile (z.B. Lavagrus, Blähton-Bruch, Kalksteinbruch, Kies, Splitt, grober Sand) auszeichnet. Dadurch bleibt das Substrat strukturstabil und versorgt die Wurzeln sowohl mit Luft, als auch mit Wasser und Nährstoffen. Hohe Torfanteile sind kein Qualitätsmerkmal und für die dauerhafte Kultur im Topf nicht geeignet. Im Garten auf durchlässige, d.h. mit Steinen durchsetzte Erde achten, die etwas Humus enthält und nicht zu lehmig ist.

 Probleme, Schädlinge, Pflanzenschutz: Bei wiederholter Trockenheit im Frühling und/oder Sommer ist ein Befall mit Spinnmilben nicht auszuschließen, die eine Behandlung mit Akariziden (speziellen Pflanzenschutzmitteln gegen Spinnentiere) nötig macht.


Kompetenz rund um die Welt exotischer Pflanzen:
www.flora-toskana.de


Wuchshöhe3 m
FamilieRutaceae
HerkunftAsien (mediterran)
Blütenfarbeweiß
BlütezeitFrühling
FrüchteNutzpflanze
Duft-
WuchsformBaum oder Strauch
Standortsonnig
Überwinterungstemperatur5 (±5)°C
Minimaltemperatur-15 °C
Winterhärtezone7

Zubehör

30 andere Produkte in der gleichen Kategorie: