You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Camellia japonica 'historische Sorten' - historische Kamelien

29,95€ inkl. MwSt.

Die Bilder / Fotos der hier zum Kauf angebotenen Pflanzen stellen einen exemplarischen Bestandteil der arten- und gattungsbezogenen Artikelbeschreibung dar, es handelt sich explizit nicht um die zum Verkauf stehende Pflanze. Sie können bei Pflanzen den Topfinhalt in Litern als Gewicht in Kilogramm kalkulieren.

Kamelien (Camellia japonica), ursprünglich in Japan und China beheimatet, wurden um 1745 zum ersten Mal nach Europa eingeführt, zuerst vorwiegend nach England. Die Verbreitung dieser Pflanzen fand in ganz Europa statt und wurde etwas später stark befördert insbesondere duch den Roman von Alexandre Dumas dem Jüngeren "Die Kameliendame" (erschienen 1848) und  die Oper "La Traviata" von Giuseppe Verdi (uraufgeführt 1853). In Italien sind die ersten Kamelien im Palast von Caserta nördlich von Neapel um 1760 dokumentiert. Diese Mode und Leidenschaft verbreitete sich bald darauf in ganz Italien und auch in der Toskana fanden Kamelien Ihren Platz in Palästen und Villen und später auch auf den Höfen des Landes.

Historische Kamelien - eine echte Rarität und im Umfeld von jährlichen Neuzüchtungen ein Zeichen von Beständigkeit und Zuverlässigkeit was die Standorteignung und Blühfähigkeit betrifft. Unsere historischen Sorten wurden aus den Palästen und Villen der Toskana für unsere Partner zur Reproduktion zur Verfügung gestellt. So sind auch unsere Kunden in der Lage, diese uralten Sorten in den eigenen Gärten wachsen zu lassen und in den Genuss dieser wunderbaren alten Blüten zu kommen und zugleich Teil eines Projektes  zu sein, das diese alten Sorten und ihre Genetik durch Verbreitung am Leben bewahrt.


punkt_gruen.gifAllgemeine Informationen zu Japanischen Kamelien: Die immergrünen Sträucher mit den ganzrandigen, tannengrünen, glänzenden Blättern  lieben halbschattige Plätze und saure, immerfeuchte, humusreiche Erde sowie saure Dünger (z. B. Rhododendrondünger). Ihre dicken Blütenknospen werden bereits ab (Spät-)Sommer angelegt, reifen von etwa September bis zur Blüte im Februar/März/April bei 0 bis 10 °C heran und öffnen sich an kühlen Plätzen um 10 °C. Bei zu hohen Temperaturen fallen die Knospen dagegen ab, bevor sie sich öffnen: Japanische Kamelien sind keine Zimmerpflanzen! Dafür aber sind sie herrliche Wintergartenpflanzen, die zu Recht den Beinamen "Rosen des Winters" tragen. Oder - aufgrund der je nach Sorte erstaunlich hohen Winterhärte - ausgepflanzt als Dauergäste im Garten, die man mit einem Schattiernetz oder Vlies vor der Wintersonne schützt. Bei Garten-Kamelien setzt die Blüte je nach Witterung um einige Wochen später ein als bei Topf-Kamelien unter Glas.  

punkt_gruen.gif Qualität: duftende & rote & gefüllte & sehr große & päonienförmige & sehr  zahlreiche Blüten; immergrüne & glänzende Blätter; kräftiger & buschiger Wuchs; gute bis sehr gute Winterhärte

punkt_gruen.gif Verwendung: ausgepflanzt im Garten; von März/April bis Oktober/November  im Freien in halbschattigen Topfgärten mit kühler Überwinterung im Haus; ganzjährig in ungeheizten oder sporadisch beheizten Wintergärten

 


 

Profi-Pflegetipps für
Camellia japonica - Japanische Kamelien

+++ Hilfe bei der Pflege im Topf, als Kübelpflanze auf Balkon und Terrasse, im Wintergarten oder im Garten +++ Ausführliche Pflege-Beschreibung von FLORA TOSKANA +++ 


 Standort im Sommer: Das Rezept für Japanische Kamelien (Camellia japonica), gleicher welcher Sorte lautet "halbschattig". Das heißt entweder im lichten Schatten größerer Bäume oder in den Vor- und Nachmittagsstunden stehen Kamelien (Camellia japonica) am liebsten besonnt, in der Mittagszeit zwingend beschattet. Zu sonnige Plätze führen zu Blattverbrennungen, die sich in braunen, unregelmäßigen Flecken äußern.

 Standort im Winter: Kamelien (Camellia japonica) in Töpfen bei 5 °C (+/- 5°C) aufstellen, lichtreich, aber nicht ganztägig besonnt. Ausgepflanzt im Garten möchten es Kamelien (Camellia japonica) beschattet, gerne in der Nähe von Mauern oder zu Teilen überschirmt von benachbarten, blattlosen Sträuchern, die nächtliche Wärmeverluste abmildern. Kurzzeitiges Temperaturminimum sortenabhängig -18 °C oder weniger.

 Pflege im Sommer: Erde bei Kamelien (Camellia japonica) stets feucht halten. Austrocknen führt zu zeitverzögertem Blatt- und Knospenfall. Bei Topf-Kamelien möglichst oft Regenwasser verwenden. Von März bis September wöchentlich mit flüssigem Rhododendrondünger düngen oder entsprechende Langzeitdünger für Rhododendron streuen. Kamelien im Garten im Frühjahr mit reifem Kompost versorgen, der um die Sträucher auf dem Wurzelbereich ausgestreut wird.

 Pflege im Winter: Gleichmäßige Bodenfeuchte Kamelien (Camellia japonica) beibehalten, Gießmenge und -häufigkeit aber an die Winterruhe und den damit verbundenen, deutlich geringeren Bedarf anpassen. Achtung: Kamelien sind keine Zimmerpflanzen. Bei zu viel Wärme (über +10 °C)  werfen sie einen Großteil ihre bereits dicken Blütenknospen ungeöffnet ab.

 Schnitt: Die meisten Kamelien (Camellia japonica) wachsen von Natur aus so kompakt, dass kein regelmäßiger Schnitt erforderlich ist. Werden einzelne Zweige zu lang und stören das Kronenbild, bringt man sie direkt nach Ende der Blüte in Form. Auch zur Blütenförderung ist kein Schnitt nötig.

 Umtopfen: Wählen Sie bei Kamelien (Camellia japonica) im Topf die neuen Gefäße keinesfalls übertrieben groß, sondern topfen Sie alle ein bis drei Jahre in kleinen Schritten um. Verwenden Sie hochwertige Kübelpflanzenerde und Rhododendronerde im Mischungsverhältnis 1:1.

 Probleme, Schädlinge, Pflanzenschutz: Kamelien (Camellia japonica) sind sehr robuste und selten von Schädlingen befallene Pflanzen, zumal die kühle Überwinterung bzw. der frostige Dauerplatz im Garten viele Schädlinge im Winter dauerhaft dezimiert. Probleme wie fahlgelbe Blätter rühren eher von Wurzelproblemen her, die z.B. durch Kalkanreicherungen in der Erde verursacht werden, oder durch Trockenheit, in deren Folge die Blätter Schaden nehmen. Ein einmal entstandener Blattschaden regeniert sich am betroffenen Blatt nicht mehr, man muss den Austrieb neuer Blätter im Folgejahr abwarten. Deshalb sollte man einer sorgfältigen Wasserversorgung Bedeutsamkeit beimessen.


Kompetenz rund um die Welt exotischer Pflanzen:
www.flora-toskana.de


Wuchshöhe2.5 m
FamilieTheaceae
HerkunftAsien (mediterran)
BlütezeitWinter
WuchsformStrauch
Standortschattig
Überwinterungstemperatur5 (±5)°C
Minimaltemperatur-15 °C
Winterhärtezone8

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...

14 andere Produkte in der gleichen Kategorie: