You are using an outdated browser. For a faster, safer browsing experience, upgrade for free today.

Erst die Steine machen eine gute Erde aus!

Kübel- und Wintergartenpflanzenerde müssen -strukturstabil- sein, da sie oft jahrelang im Topf verbleiben: Sie dürfen nicht in sich zusammensacken und an Volumen verlieren. Ihre Speicherkapazität für Wasser und Nährstoffe muss gleichbleibend hoch sein, die Sauerstoffsättigung zugleich gewährleistet. Dafür sorgen beigemischte -Gesteine-.1. Blähton: Während Bims oder Lavagrus grobporige Naturgesteine sind, wird Blähton künstlich hergestellt. Si Weiter...

Sind Torf und Humus gute Pflanzerden?

Reiner Humus (z. B. ausgereifter Gartenkompost) oder gar reiner Torf wäre für Kübel- und Wintergartenpflanzen ungeeignet. Positiv ist, wenn das Pflanzsubstrat mit natürlichen Mineralen angereichert wird. 1. Ton: Trockener Ton ist ein graues Puder. In Verbindung mit Wasser wird er schmierig und setzt sich in den Rillen der Haut fest - ein Zeichen für seine Fähigkeit, viel Wasser zu speichern und zu quellen. Auch Nährstoffe werden in großen Mengen Weiter...

Immer wieder größere Töpfe? Das muss nicht sein!

Bei ausgewachsenen Pflanzen ist es häufig erwünscht, das Wachstum zu drosseln. Sonst beanspruchen sie schon nach wenigen Jahren zu viel Platz und die Pflanzgefäße werden so groß und schwer, dass man ihn kaum noch transportieren kann. Hier versucht man, den Bosai-Effekt zu nutzen: bleiben die Wurzel klein, wachsen auch die Kronen wenig. Versuchen Sie es mit der Wurzelkeilmethode. Dazu topft man die Pflanzen jedes Jahr im März aus und kappt einen T Weiter...

Wie erkennt man gute Pflanzerde?

Nicht nur mit der Pflege, sondern auch mit der Qualität der Erde steht und fällt das Gedeihen Ihrer Kübelpflanzen! Schließlich müssen sie allein mit dem auskommen, was das Substrat ihnen an Sauerstoff, Nährsalzen und Wasservorräten bieten kann. Gartenpflanzen haben es einfacher: sie können in tiefere Bodenschichten oder umliegende Areale eindringen und so Mangelsituationen ausgleichen. Eine Topfpflanze aber ist an ihr Gefäß gefesselt. Achten Sie Weiter...

Wann ist die günstigste Zeit, um Kübelpflanzen umzutopfen?

Jahreszeitlich gesehen ist der Spätwinter und Vorfrühling mit den Monaten März und April vor dem neuen Austrieb der Pflanzen der beste Zeitpunkt zum Umtopfen oder Einpflanzen. Die frische Erde wirkt wie ein Energiepaket, das man den sprießenden Knospen mit auf den Weg gibt. Die alte Erde ist zum Saisonauftakt dagegen häufig ausgelaugt und der Wurzelfilz so dicht, dass der frische Austrieb ins Stocken gerät, noch ehe er begonnen hat. Das neue Erdv Weiter...

Welche Kübelpflanzen müssen jährlich umgetopft werden?

Grundsätzlich gilt:Nicht jede Pflanze muss automatisch jedes Jahr umgetopft werden. Ein neues Gefäß ist erst notwendig, wenn die Wurzeln die Erde völlig durchzogen haben.Aufschluss gibt ein Blick auf den Ballen:Ist vor lauter Wurzeln keine Erde mehr zu sehen, wird es höchste Zeit. Denn: Leiden die Wurzeln unter Enge, bedrängen sie sich gegenseitig und konkurrieren um Wasser, Nährstoffe und Sauerstoff. Fällt der Erdballen dagegen ausei Weiter...
Showing 96 to 102 of 147 (17 Pages)